Die verschiedenen Presseberichte zum Buch, die seit Anfang 99 erschienen sind, können Sie nacheinander lesen, oder hier einzeln anklicken.

06.Januar1999 Niederrhein Anzeiger
12.Januar1999 NRZ
25.Februar1999 NRZ
12.Mai1999 Wochen-Anzeiger Oberhausen
10.August1999 NRZ
25.September1999 NRZ
30.Oktober1999 NRZ
24.November1999 Stadt-Panorama


Niederrhein Anzeiger
6.Januar1999 Titelseite

Kinderbuch für Allergiker erschienen:
Die Schlange Lulu
soll Mut machen

Dinslaken. Ihre eigene Erfahrung als Mutter zweier neurodermitiserkrankter Kinder veranlaßte die Dinslakenerin Sabine L. Heeling ein Kinderbuch zu diesem Thema zu verfassen.
Zur Jahreswende wurde das Buch "Lulus neue Haut" von ihr selbst verlegt. Es ist mit viel Einfühlungsvermögen geschrieben und gezeichnet worden. Bislang ist ein solches Buch in den Buchläden absolute Mangelware, an dieses heikle Thema wagen sich nur wenige Autoren heran. Mehr zur Geschichte für Allergiker und Neurodermitiserkrankte finden Sie im Innenteil!



Kinderbuch für Allergiker und Neurodermitiserkrankte/Fortsetzung
Die kleine Schlange
soll auch Vorbild sein

Dinslaken. Ihre eigene Erfahrung als Mutter zweier neurodermitiskranker Kinder veranlaßte die Dinslakenerin Sabine L. Heeling ein Kinderbuch zu diesem Thema zu verfassen.
Zur Jahreswende wurde das Buch "Lulus neue Haut" von ihr selbst verlegt.
Mit viel Einfühlungsvermögen wurde es geschrieben und gezeichnet.
Bislang ist ein solches Buch in den Buchläden absolute Mangelware, an dieses heikle Thema hat sich bisher niemand herangewagt.
Die Geschichte ist allen Allergikern oder Neurodermitiserkrankten gewidmet.
Viele Situationen, die in dieser Geschichte beschrieben werden ,mußten die Kinder von Sabine L. Heeling am eigenen Leib erfahren.
Kinder in der Nachbarschaft wollten nicht mit ihnen spielen, weil ihre Haut im Gesicht und an den Händen anders aussah, als bei gesunden Kindern. Lulu, die kleine schüchterne Schlange ist der Leidensgenosse für Kinder, die an einer Allergie oder an Neurodermitis erkrankt sind.

"Lulus neue Haut" soll Kinder und Erwachsene dazu bringen, ihre Lebnesgewohnheiten umzustellen, um gesünder und damit glücklicher zu leben, sowie Verständnis für betroffene Personen zu entwickeln", so das Ziel von Heeling.

Drei Jahre hat sie an dem Buch gearbeitet, und nun ist es ein richtiges "Vorlesebuch" geworden, das die Eltern und Großeltern zur Beruhigung und zum Träumen vortragen können.
Jahrelang suchte Sabine L. Heeling ein Buch, das sich auf eine spielerische und träumerische Art und Weise mit dem "Anderssein" befaßte, vergebens. "Ich suchte jemanden als Vorbild für die Kinder, jemanden, der genauso voller Ängste steckt wie sie."
Heute ist dies die kleine Schlange LuLu, die Heeling kurzerhand selbst zum Leben erweckte.
Da Sabine L. Heeling die Gesundheit ihrer Kinder mit den Jahren immer besser in den Griff bekam, hatte sie wieder mehr Zeit, um sich ihren eigenen Interessen zu widmen.
So entstand das Buch "Lulus neue Haut", außerdem ist sie seit drei Jahren als Autorin im Kinderspielbereich tätig.
Dank der finanziellen Unterstützung ihres Mannes Oliver konnte sie genug Eigenmittel aufbringen, um dieses Buch drucken zu lassen.



"Lulus neue Haut"
Dinslakenerin schrieb Buch für Kinder mit Neurodermitis/Die Seite Drei
NRZNEUE RUHR ZEITUNG
Dienstag, 12. Januar 1999, 51 Jahrgang, NR. 9
MEINUNGSFREUDIG - UNABHÄNGIG -BÜRGERNAH

Dinslakenerin schrieb Buch für Kinder mit Neurodermitis
Happy - End mit
der kleinen
Schlange Lulu
Von CORNELIA FÄRBER

Dinslaken (NRZ). Sabine L. Heelings Kinder sind aus dem Gröbsten heraus. 10 und 14 Jahre sind Nora und Kati jung,und um selbstbewußte Teenager zu werden, haben sie es nicht leicht gehabt. Die Mädchen litten an Neurodermitis und lernten früh, was es heißt, auf vieles zu verzichten. Daß es ihnen heute gut geht, ist vor allem ihrer Mutter Sabine (37) zu verdanken. Nun hat die Dinslakenerin ihre Erfahrungen von der Seele geschrieben. Mit einem Kinderbuch:"Lulus neue Haut".
Neurodermitis ist nicht selten. Etwa 2 bis 5 Prozent der Erwachsenen, 10 bis 15 Prozent der Kinder leiden an Hautausschlag, der jede süße Sünde, jeden Streßfaktor und jede Umweltbelastung mit juckenden Pusteln im Gesicht, an Hals, Knie-und Armbeugen straft.
Er trifft Menschen, deren Immunsystem, vermutlich genetisch bedingt, überempfindlich auf Umweltstoffe reagiert. Allergieexperten erklären deren Reaktion gerne mit dem "Faßmodel": Das Immunsystem eines Menschen ist ein Faß, das mit vielen Stoffen fertig wird, bis es randvoll ist
Kommt dann nur noch ein Stoff - das kann Backtreibmittel, Lebensmittelfarbe, Tierhaar oder sonstwas sein - dazu, läuft das Faß über und der Körper reagiert mit Allergien, Asthma - oder Neurodermitis.
Sabine Heeling hatte als 23jährige Mutter keine Ahnung warum ihr Baby mit Pusteln übersät war. Kati schlief schlecht, weil sie sich kratzte und morgens klebte der Kleinen der Schlafanzug an den blutigen Ärmchen.
Die Ärzte verschrieben unwirksame Salben und "im Supermarkt nahm die Kassiererin mein Geld mit spitzen Fingern, weil sie glaubte, das Kind habe etwas Ansteckendes."
Nach drei Jahren bekam Frau Heeling die Adresse einer Spezial - Klinik in Gelsenkirchen. In der Wartezeit erforschten Mutter und Tochter auf eigene Faust, was Kati nicht vertrug. Beispielsweise Ketchup - Sabine Heeling lacht: "Das war ein Drama." Schließlich habe sie selber gerne gut und leicht gelebt, "Mit Pizza und so..."

Alles wurde anders. Kati vertrug nur 20 Grundnahrungsmittel. Frau Heeling backte Brot, servierte Hirsebrei, Sauerrahmbutter und Kartoffeln mit Gemüse. Katis Haut wurde besser, und in der Klinik bekam sie bestätigt, daß nur eine lange Diät Katis Körper helfen würde, zu "vergessen", worauf er reagiere.
Die Konsequenz der Mutter hatte Erfolg. Wenn die Großeltern fragten, ob Kati nicht ausnahmsweise mal Schokolade essen dürfte, antwortete die Mutter:" Das ist so, als wenn ihr einem gesunden Kind ausnahmsweise Gift gebt." Das saß.

In der Zwischenzeit wurde auch Nora geboren, ebenfalls Neurodermitikerin, aber dank der Erfahrung der Mutter von Anfang an besser gegen die Krankheit gewappnet. Und je älter die Kinder wurden, um so mehr konnten sie wieder essen.

Gewappnet gegen die Krankheit

Beim Kochen erfand Sabine Heeling schließlich die kleine Schlange Lulu, die an einer Hautkrankheit leidet und auf einer Insel neue Freunde findet und den Mut, ihr Leben neu zu gestalten: "Ich wollte kein Buch über Neurodermitis schreiben, sondern für betroffene Kinder, Eltern und Geschwistern."
Alle müssen in diesem Buch umdenken - Lulus Mutter, eine "typische Stadtschlange", muß lernen ihrem Kind gegenüber konsequent zu werden, Lulu lernt, daß man sich Streit stellen muß, und die anderen Tiere lernen, daß Lulu ganz normal ist. König Leo schließlich gibt gütige Ratschläge - in allen Figuren steckt ein bißchen von jenen Menschen, die Sabine Heeling weitergebracht haben. Und es gibt ein Happy-End. Sabine Heeling ist dabei, ein weiteres Buch zu schreiben. Mit einem Straußenmädchen als Hauptperson. Mehr verrät sie nicht.


NRZNEUE RUHR ZEITUNG
Donnerstag, 25. Februar 1999
MEINUNGSFREUDIG - UNABHÄNGIG -BÜRGERNAH

Eine kleine Schlange
macht Kindern Mut
Ein Buch über Neurodermitis und Allergien

Dinslaken."Ich habe mir geschworen, wenn meine Kinder gesund werden, dann helfe ich auch anderen Kindern", erzählt Sabine L. Heeling. Ihre beiden Töchter haben die Neurodermitis mittlerweile bestens im griff und die Mutter hat Wort gehalten:Sie hat ein Buch geschrieben und gezeichnet-Lulus neue Haut".Anfang des Jahres ist das Kinderbuch erschienen (die NRZ berichtet im Hauptteil ), und die Resonanz auf die Geschichte der kleinen Schlange mit der "schlechten haut" ist riesig.
Denn das Buch ist das erste seiner Art. "Bislang hat es noch kein kindergerechtes Buch über Neurodermitis gegeben", ist Sabine Heeling selber ganz erstaunt.
Ihres kommt dafür um so besser an. Ohne erhobenen Zeigefinger hat sie alle Lebenssituationen ihrer Kinder geschildert und auch für Unwissende gut erklärt, verpackt in die Geschichte der kleinen Stadtschlange die zur Kur auf eine ruhige Insel fährt , dort gesund wird und neue Freunde findet.
Gestern las die Autorin aus ihrem Buch in der Dinslakener Stadtbibliothek vor und machte deutlich, daß "Lulus neue Haut" nicht nur für Kinder gedacht ist, sondern auch Erwachsene ansprechen soll, ganz speziell natürlich Eltern. Denn während sich erkrankte Kinder in Lulu Wiederentdecken, finden Eltern in Lulus Mutter Sophie Wieder. Die Stadtschlange tut sich zunächst nämlich sehr schwer mit all den Umstellungen, die sie Lulus Gesundheit zuliebe vornehmen muß.
"Auch für mich war das nicht einfach, ich mußte lernen,Streß zu vermeiden", erklärte Sabine Heeling. Eingeschränkt fühlt sie sich dennoch nicht. "Ich lebe viel bewußter", freut sie sich. Und auch die konsequente Nahrungsumstellung macht ihr nichts aus. Weiß sie doch, daß ihre beiden Töchter dieser Konsequenz ihre Gesundheit verdanken. "Da muß man als Mutter erst mal lernen, deutlich ja und nein zu sagen."
Die kleinen Besucher in der Stadtbücherei lauschten gespannt, die Geschichte ist lustig, ein echtes Kinderbuch eben. Und ein echtes Erwachsenenbuch, wie die vielen Briefe bestätigen, die Sabine Heeling bekommt. Die Therapieform, die sie vertritt und in ihrem Buch erläutert, hilft vielen, die es mit Cortisonscremes erfolglos versucht haben.So macht es Mut, die Neurodermitis zu besiegen.
Doris Gerland

Wochen-Anzeiger Oberhausen
12.Mai1999

Vorlesebuch

Überregionales Aufsehen erregte jetzt die gebürtige Oberhausenerin Sabine L. Heeling mit einem Vorlesebuch für Kinder ab 3 Jahren. Drei Jahre arbeitete sie an den Bildern und Texten zu "Lulus neue Haut". Das besondere: Das Buch über die Schlange befaßt sich mit der Krankheit Neurodermitis und soll sowohl betroffenen Kindern helfen, wie auch ihren Familien.
Alle müssen darin umdenken; Lulus Mutter, eine typische Stadtschlange, muß lernen konsequent zu werden, Lulu lernt ihre Gefühle in Worte zu fassen, die Freunde lernen, daß Lulu ganz normal ist und König Leo gibt weise Ratschläge. Erschienen ist das Buch von Sabine Heeling, die selbst Betroffene Mutter ist und heute in Dinslaken lebt, im Eigenverlag. Ab Juni ist es auch im Buchhandel erhältlich. Viele Fachkliniken haben das Buch bereits bestellt. Dankesbriefe aus ganz Deutschland beweisen der Autorin, daß sie mit ihrer Geschichte eine glückliche Hand hatte. Ein Exemplar ging sogar an ein krankes Mädchen in Brasilien.

NRZNEUE RUHR ZEITUNG
Dienstag, 10. August 1999
MEINUNGSFREUDIG - UNABHÄNGIG -BÜRGERNAH

Zeitung für Dinslaken, Voerde, Hünxe

7.
DIE SIEBTE SPALTE

DAS VORLESEBUCH "Lulus neue Haut" der Dinslakener Autorin Sabine L. Heeling ( die NRZ berichtete) soll zum Bestandteil der Ausstellung über die Geschichte der Stadt werden.
Frau Heeling überreichte Museumsplaner Dr. Theißen am Sonntag ein Exemplar mit persönlicher Widmung, das dieser hocherfreut entgegen nahm. Die Dinslakenerin hat sich auch - nach einem vor einigen Monaten in der NRZ veröffentlichten Aufruf der Stadt - mit Fotos an der Ausstellung beteiligt, und so fand sie jetzt ihre Urgroßmutter inmitten deren Kindern, sich selbst als kleines Mädchen und ihren Ehemann in jungen Jahren mit übergroßer schwarzer Brille wieder.

NRZNEUE RUHR ZEITUNG
Samstag, 25. September 1999
MEINUNGSFREUDIG - UNABHÄNGIG -BÜRGERNAH

KULTUR - NOTIZEN

"Lulus neue Haut"
im Handel

Dinslaken (dg.) Seit fast einem Jahr hilft Lulu Kindern mit Allergien und Neurodermitis. Anfang des Jahres brachte die Dinslakenerin Sabine L. Heeling das Buch über die kleine Schlange mit Neurodermitis heraus ( die NRZ berichtete mehrfach), seither ist das Buch auch bei Fachverbänden ein wahrer "Bestseller" geworden.
Bislang war es jedoch nur über die Autorin erhältlich, jetzt gibt es "Lulus neue Haut" endlich auch im Buchhandel. Unter der ISBN 3-9806770-0-1 kann das Buch überall bestellt werden oder direkt vom Verlag bezogen werden (LuLuLuX, Oliver Heeling, Luchsstr.7, in Dinslaken).

NRZNEUE RUHR ZEITUNG
Samstag, 30.Oktober 1999
MEINUNGSFREUDIG - UNABHÄNGIG -BÜRGERNAH

Kultur für Dinslaken, Voerde, Hünxe

Lulu hilft jetzt im Netz

Sabine L. Heelings Allergien - Buch im Internet

Dinslaken. .Jetzt schlängelt sie sich auch durchs Internet und macht allergiekranken Kindern virtuell Mut: Lulu, die kleine Schlange aus der Feder der Dinslakenerin Sabine L. Heeling (Foto). Ihr Buch "Lulus neue Haut" (die NRZ berichtete mehrfach) ist seit August in die Liste der empfohlenen Literatur bei Allergieverbänden aufgenommen. Das Kinderbuch schildert spielerisch die Neurodermitis - Erkrankung der kleinen Schlange und gibt nützliche Heilungstipps.
Unter www.lululux.purespace.de können Kinder Malblätter herunterladen, der Autorin etwas schreiben, Buch - Auszüge betrachten.
Für kranke und gesunde Kinder hat Sabine L. Heeling den "Lulus - Gesundheits-Rap" geschrieben, der in der nächsten Ausgabe der Fachzeitschrift "Hautfreund" erscheint. Hier erzählt die kleine Schlange, wie sie sich gesund hält und das Leben auch mit Allergien genießt.
Sabine L. Heeling sucht nun Ausstellungmöglichkeiten für ihre Bilder, um Lulu und ihre Geschichte allen Betroffenen noch besser vorstellen zu Können. Wer freie Räume zur Verfügung hat und diese bereitstellen möchte, kann sich bei der Autorin unter 02064/73501 melden.
Doris Gerland

Stadt-Panorama
Mittwoch, 24.November 1999
Dinslaken, Voerde, Hünxe
LOKALES

Bücherwurm hat Herz für Lulu

Original Aquarelle und Skizzen von der Feder der Autorin Sabine L. Heeling sind in der Bücherei Voerde - Spellen bis zum 22. Dezember zu sehen. Am Freitag, 17.Dezember, um 17 Uhr, findet in den Räumlichkeiten der Bücherei ein Gespräch mit der Autorin statt. Sie wird sich und das Buch vorstellen und aufzeigen, was sie veranlasst hat dieses Buch zu schreiben. Um vorherige telefonische Anmeldung in der Bücherei unter Ruf: 02855/82012 wird gebeten, der Eintritt ist frei. Eingeladen sind speziell Grundschullehrer und Erzieher, vorrangig aus Voerde - Spellen doch auch aus den umliegenden Gebieten solange der Platz ausreicht.